Man nehme...

...Kulturinitiativen, Künstlerinnen und Künstler, Theater- und Musikgruppen aus heimischem Anbau, mische kräftig deren gute Ideen und verknete mit vereinten Kräften Kunstproduktion und Kulturvermittlung. Man würze mit etwas Abrieb harter Nüsse, mehr als einem Quentchen Humor und hebe bedächtig etwas öffentliche Förderung unter. Sodann forme man geschwind zahlreiche kleine und große nahrhafte Rosinenstückchen und bringe diese einen Sommer lang bei mittlerer Hitze zum Verzehr!

Viel Spaß beim Rosinenpicken!

Ehrenpreis für die Rosinen

Die Landrosinen haben 2005 den Ehrenpreis des Schwalm-Eder-Kreises für Bürgerengagement erhalten.

Wo stecken die Rosinen?

Mitten drin in der Region Schwalm-Knüll. Sie finden Sie auf der Landrosinen-Atelierkarte und auf der Homepage des Kurhessischen Berglands weitere Informationen zur Region.

Was wollen die Landrosinen?

Vernetzung lokaler Kunstprojekte, -initiativen, -ateliers: Herstellung einer gemeinsamen regionalen Öffentlichkeit.

Was machen die Landrosinen?

Modulare Veranstaltungsreihe der einzelnen „Rosinen“ von März - Dezember 2009  68 Veranstaltungen. Den Veranstaltungskalender können Sie sich auch als PDF-Datei hier herunterladen, in Ruhe lesen oder sich ausdrucken.

Was soll erreicht werden?

  • Identifikation mit der Region: Begegnung mit zeitgenössischer Kunst und Künstler/innen im lokalen Umfeld
  • Vernetzung = Stärkung und Weiterentwicklung der kulturellen Infrastruktur im ländlichen Raum, Bildung von kulturellen Schnittstellen
  • Erhöhung der Lebensqualität und touristische Aufwertung der Region

Wen wollen die Landrosinen erreichen?

Einheimische, an Kunst und Kultur Interessierte, Schulen, regionale und überregionale Gäste

Landrosinen – Kulturnetzwerk Schwalm-Knüll

Projektbeschreibung:

Die „Landrosinen“ sind ein seit dem Jahre 2002 bestehender Zusammenschluß von Künstlerinnen und Künstlern bzw. Kulturschaffenden aus dem südlichen Schwalm-Eder-Kreis (Nordhessen, Kreisstadt: Homberg/Efze). Es wurde von den Initiatoren bewußt darauf verzichtet, den Aktivitäten eine bestimmte Rechtsform zu geben, um der Freiwilligkeit genügend Raum zu geben und den unvermeidbaren Veränderungen in der Kulturszene flexibel Rechnung tragen zu können.

Die Aufgabe der Koordination der Aktivitäten hat seither Dr. Stefan Pollmächer (Bad Zwesten-Niederurff) übernommen. Aktuell sind neunzehn in verschiedenen Orten des Einzelinitiativen an dem Netzwerk beteiligt.
Die Einzelinitiativen verbindet das Anliegen Kunst- und Kulturangebote öffentlich zugänglich und erlebbar zu machen und dabei den spielerischen, kritischen und teilnehmenden Umgang mit zeitgenössischer Kunst zu fördern, auch als Medium der lokalen Diskussion von (globalen) gesellschaftlichen Fragen.

Kern des Wirkens der „Landrosinen“ ist die gemeinschaftliche Öffentlichkeitsarbeit für die von den Einzelinitiativen durchgeführten Kultur- und Kunstveranstaltungen. Mit dem gemeinsamen Jahresprogramm gelingt es für die einzelnen Veranstaltungen eine breitere Aufmerksamkeit zu erreichen und dem künstlerischen und kulturellen Wirken im ländlichen Raum eine höhere Geltung zu verschaffen.
Wesentliche Ziele sind die Schaffung einer Identifikation mit der Region und auch die Weiterentwicklung der regionalen kulturellen Identität. Durch die Vernetzung von regionalen Akteuren wird eine Stärkung und der Ausbau der kulturellen Infrastruktur erreicht und damit ein Beitrag zur Zukunftssicherung im ländlichen Raum geleistet.

Das kulturelle Angebot erhöht die regionale Lebensqualität und wertet die Region nicht zuletzt in ihrer touristischen Bedeutung auf. In Orientierung auf die Durchführung von „Landrosinen-Veranstaltungen“ erfahren an den jeweiligen „Landrosinen-Stätten“ zugleich auch ländliche Gebäude neue Nutzungen als Werk- und Atelierräume, als Seminar- und Tagungsorte, als Ausstellungs- und Veranstaltungsräume. Häufig sind die „Landrosinen“ an Orten aktiv, die für die ländliche Struktur von besonderer Bedeutung waren und heute vielfach ihre einstige Bedeutung verloren haben.

So behalten etwa Gutshöfe, Pfarrhäuser und Mühlen eine gegenwärtige Nutzung und damit eine wesentliche Voraussetzung für den Fortbestand. Die bislang hohe Resonanz auf die verschiedenen Veranstaltungen und in der politischen Würdigung bestätigen die gute Idee und die Anstrengungen der Einzelinitiativen.

Mit freundlicher Unterstützung

 
 
 
 
 
 
 

Landrosinen

Kultur-Netzwerk Schwalm Eder
Koordination und Federführung:
Delf Schnappauf
Altes Pfarrhaus Wernswig
An der Raiffeisenkasse 3
34576 Homberg (Efze)
Tel. 05684 930027
Fax 05684 930028
e-mail: dms@altes-pfarrhaus-wernswig.de

Ansprechpartner:

ALTE PFARREI NIEDERURFF, Dr. Stefan Pollmächer, Parkstraße 3, 34596 Bad Zwesten